lothringer_13 – Die Antwort der Dinge

Wie kommt es, dass der Mensch immer nach Antworten sucht? Ständig werden Fragen gestellt. Sich selbst und alles andere hingebungsvoll hinterfragt und in Frage gestellt. Nicht immer bekommt man eine Antwort. Manche Antworten möchte man gar nicht bekommen. Oder erhält Antworten zu Fragen, die man sich nie gestellt hat.

20140218_125525Derart reflektiv gibt sich die letzte Woche gestartete Ausstellung “Die Antwort der Dinge” in der Lothringer_13 _Halle. lothringer_13 ist ein Kunstraum der Stadt München für internationale Gegenwartskunst. Erwähnenswert ist, dass es separate Vermittlungsprogramme für Kinder und Jugendliche gibt. Von Führungen über Workshops (lothringer_13 _laden im Vorderhaus) bis hin zu Projekten und speziellen Ferien- und Schulklassenangeboten. Aber das nur am Rande.

20140218_124659Im Rahmen der aktuellen Ausstellung “Die Antworten der Dinge” präsentieren verschiedene Künstler – deren Geburtsjahrgänge von 1965 bis 1986 reichen – ihre Werke. Diese sind allesamt sehr unterschiedlich. Allen gemein ist aber der Versuch, ihre Materialeigenschaften nicht zu verbergen sondern diese geradezu sichtbar zu machen. Dem Münchner Stadtleben-Team gefielen besonders die Objekte “Etna” (Max Friesinger) und “Anker” (Stefan Wischnewski).

Wer die Antworten der Dinge nicht versteht (soll vorkommen) hat zweimal die Möglichkeit, diese Ausstellung unter Rückgriff auf einen menschlichen Simultandolmetscher zu erfahren. Diese kostenlosen Führungen finden jeweils am 4.3. und am 18.3. mit Beginn 17:30 Uhr statt. Diese Führung dauert etwa 60 Minuten. Wer Lust auf mehr hat, kann sich mit seiner E-Mail-Adresse in eine Liste eintragen um künftig Informationen per E-Mail zu erhalten. Oder er bedient sich alternativ am reichlich ausgelegten Infomaterial zu anderen kulturellen Veranstaltungen. Daran ist München nicht arm – diese Antwort steht fest.

Was: Installation “Die Antwort der Dinge”

Wann: 14.Februar bis 23. März 2014, Di. und Mi. 10:00 – 14:00 Uhr, Do. und Fr. 14:00 – 18:00 Uhr

Wo: Lothringer Straße 13, 81667 München

Lokation auf Google Maps: lothringer_13

Social tagging: > >

“Dan Le Sac vs Scroobius Pip” predigt in der Kranhalle

Foto: JoLi Studio

Foto: JoLi Studio

Am 26. Februar 2014 kommt der „Rapper“ mit dem klassischen Bart und der Baseballmütze in die Münchner- Kranhalle. David Meads alias Scroobious Pip und sein Partner Dan Le Sac (Dan Stephens) arbeiten seit mehr als sieben Jahren gemeinsam an dem Projekt „Dan Le Sac vs Scroobius Pip“. Ihre Anti-Hype-Hymne „The Beatles were just a band“ machte das Duo über Nacht weltweit bekannt.

Das erste und bislang einzige Mal sah und hörte ich die Jungs (damals noch zu Dritt), im Stuttgarter „Universum“, auch nicht wissend was mich erwartet. Es ging irgendwie um HipHop, Rap, Elektro und eigentlich alles gut. Und es war mehr als das, denn die Beats, die Pip quasi gewaltvoll in die Menge predigt, verwandeln die urbane Tanzlocation in eine Art „Elektro-Kathedrale“.

Die beiden sind nun mit dem Album „Repent Replenish Repeat“ zurück. Ihre bislang eindrucksvollste Arbeit, auf dem „Dan Le Sac vs Scroobius Pip“ (Dubstep-Producer Flux Pavilion ist beteiligt), mit verschachtelten Beats, Streichern und übereinander geschichteten Reverb-Effekten arbeiten. Vorab erschienen die Singles „Stunner“ und das exzellente Anti-Konsum-Statement „Gold Teeth“.

Wann: Mittwoch, 26. Februar 2014

Wo: München-Kranhalle, Hansastraße 39, 81373 München

Was: Video zu „Stunner“: http://vimeo.com/73852494

…und zu „Gold Teeth“: http://vimeo.com/75857858

 

Mehr Infos unter http://www.danlesac.co.uk und http://www.facebook.com/lesacvspip?fref=ts&rf=142749675748793

 

Ticketmaster, http://www.ticketmaster.de, Tel. 0 18 06 – 9 99 00 00  (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)  oder Tel. 030 – 84 10 89 09

Social tagging: >

Junior – die Münchner Bücherschau für Kinder

Foto: Christian Hofer

Foto: Christian Hofer

Freier Eintritt in eine Welt mit mehr als 5.000 Bücher und Kindermedien für die ganze Familie. Vom 8. bis 16.3. findet 2014 die 8. Ausgabe der Münchner Bücherschau Junior im Herzen von München statt.

Lesen ist wichtig. Die Fähigkeit zur Codierung und Entzifferung von Zeichen und Botschaften hat in der Geschichte der Menschheit schon immer eine große Rolle gespielt. Sie war ein Instrument der Herrschenden und erst mit der gutenbergschen Revolution und mit ihr die massenhafte Verbreitung von Schriften sorgten für eine Verteilung des Wissens. Wenn man so will, eine Demokratisierung des Wissens und damit einhergehend einer Demokratisierung der Macht.

“Wissen ist Macht” – diesen geflügelten Spruch kennt fast jeder. Er soll auf den englischen Philosophen Francis Bacon zurückgehen. Deshalb ist die Fähigkeit zu Lesen – oder heutzutage durch multimediale Medien und Inhalte – die Wissensaufnahme und -verarbeitung wichtig. Wer es hier zur Meisterschaft bringt, der wird sich im späteren Leben leichter tun. Eltern wollen für Ihre Kinder immer nur das Beste, wollen ihren Kindern einen guten Start ins Leben ermöglichen. Die “Junior” ist ein guter Ort um sich einen Überblick über das Medienangebot zu verschaffen.

Zahlreiche Aussteller präsentieren ihre Produkte. Zahlreiche Workshops laden zum Mitmachen ein. Zum Papiermachen, zum Schablonendruck, und-und-und. Zahlreiche Exkursionen wollen begangen werden. Zum historischen Stadtkern, zu einem Verlag, zur Residenz, und-und-und.

Untergebracht im historischen Münchner Stadtmuseum am Jakobsplatz ist die Junior für alle Interessierten gut mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Was: Ausstellung “Münchner Bücherschau Junior”

Wann: bis 8. bis 16. März 2014, 9:00 – 19:00 Uhr

Wo: Jakobsplatz 1, 80331 München

Eintritt: frei

Lokation auf Google Maps: Münchner Stadtmuseum

Social tagging: > > >

blickfang im Postpalast – where design gets personal

Foto: Christian Hofer

Foto: Christian Hofer

Was vor nunmehr 22 Jahren in Stuttgart seinen Anfang nahm und sich über Stationen Basel, Zürich, Kopenhagen, Hamburg und Wien fortpflanzte, erreicht nun endlich München. Die größte Messe Europas für Design: die “blickfang“.

Zu verdanken ist dies zu großen Teilen Stefan und Saskia Dietz. Designkennern ist dieses Münchner Pärchen längst ein Begriff. Er, Industriedesigner mit Entwürfen wie RopeTrick oder BigBin; Sie, Schmuckdesignerin und mit ihrem Label nicht weniger erfolgreich. Beide gut vernetzt in der Designerbranche und ehemalige Kuratoren der blickfang haben es geschafft, diese auch nach München zu lotsen.

Ab dem 21.2. präsentieren sich im Postpalast zahlreiche nationale und internationale Designer ihrem kritischen Publikum. Gezeigt (und verkauft) werden Produkte abseits der Massenfertigung in vielen Bereichen, etwa Möbel, Mode, Produkte oder Schmuck. Das Besondere an der “blickfang” ist die Verpflichtung der Designer vor Ort anwesend zu sein um sich den Fragen zur Herstellung, den Materialien, der Produktidee und vielem mehr zu stellen.

Die 100 Aussteller kommen aus so unterschiedlichen Ländern wie Ungarn oder Finnland und den Niederlanden, Österreich oder der Schweiz. Alle zusammen sorgen für einen breiten, unterschiedlichen Mix an Stilrichtungen und Spielarten des Designs. Mit dabei sind auch 15 Münchner Designer und wie jedes Jahr werden natürlich auch Awards für Jungdesigner vergeben. Wer sich also für Einzelstücke, Prototypen aber auch Alltagstaugliches und Handwerkliches begeistern kann, dem sei ein Besuch des Postpalastes (einem Juwel der Stahlbetonarchitektur) empfohlen.

Was: blickfang

Wann: 21. Februar (14 – 20 Uhr), 22. Februar (11 – 19Uhr), 23. Februar (11 – 19Uhr)

Wo: Postpalast, Wredestraße 10, 80335 München

Karten: Tageskarte 10,- /Studenten 8,-; Mehrtageskarte 16,-

Social tagging: > > >