Haus der Kunst für Kinder

Foto: Christian Hofer

Foto: Christian Hofer

 

 

 

 

Neulich begegnete uns ein originelles Stück Münchner Stadtleben. Die Meerjungfrau im Münchner Steinmeer. Von kindlicher Hand in einem Durchgangshof auf das Steinpflaster gekritzelt. Schon leicht von vorangegangenen Regenschauern verwaschen lag sie da und wir fragten uns angesichts dieser unerwarteten Demonstration kindlicher Kreativität: was tun wir eigentlich um die Kreativität und Fantasie unserer Kinder zu fördern?

Besuchen wir mit Ihnen (kindgerechte) Museen? Nehmen wir uns die Zeit, mit Ihnen zu Basteln? Welche Möglichkeiten bieten wir ihnen abseits schulischen Leistungsstress zur Entfaltung?

Wir vom Münchner Stadtleben-Blog werden in der nächsten Zeit uns vermehrt dieses Themas in unregelmäßigen Abständen annehmen.

Wie wäre es zum Beispiel mit dem Haus der Kunst in der Prinzregentenstraße 1? Jenes Haus, welches über die Grenzen Bayerns und Deutschlands hinaus, einen exzellenten internationalen Ruf genießt und jährlich etwa acht Ausstellungen, überwiegend zeitgenössischer Kunst, zeigt.

Für Erwachsene werden aktuell etwa eine Retrospektive von Richard Artschwager in Skulptur, Gemälden und Zeichnungen oder von Lorna Simpson (Film, Video, Fotografie) gezeigt. Aber dieses Haus bietet eben mehr.

Dieses Haus bietet auch ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche im von 5-17 Jahren. Dabei werden die Kinder und Jugendliche dem Alter entsprechend durch eine aktuelle Ausstellung geführt und erhalten im Anschluß die Gelegenheit selbst kreativ zu werden. Zum Einsatz kommen können dabei Bleistift und Farbe aber auch Stoffe und Digitalkamera.

Geben sie ihren Kindern die Möglichkeit, sich als neuer Ai Weiwei oder nächste Zaha Hadid zu entdecken. Wir vom Münchner Stadtleben finden diese Möglichkeit unisono gut. Kinder brauchen Freiheit und Förderung. Hier bekommen sie Gelegenheit hierzu.

Mehr Infos zu den Workshops, Spielführungen und dem Kinderprogramm im Allgemeinen gibt es hier: http://www.hausderkunst.de/index.php?id=84&L=0

Was: Austellungen und kreative Nachbearbeitung für Kinder
Wo: Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, München
Wann: verschiedene Termine 2013

Autor: Christian Hofer

Social tagging: > > > > >

Internationales Figurentheaterfestival „über.leben“ vom 16. bis 27. Oktober 2013

Foto: www.figurentheater-gfp.de

Foto: www.figurentheater-gfp.de

Das internationales Figurentheaterfestival „über.leben“ wird in der Zeit vom 16. bis 27. Oktober 2013, durch das Figuren Theater Forum München, in der Landeshauptstadt ausgerichtet. Unter dem Titel „über.leben“ werden persönliche Lebens-und Überlebensgeschichten aus Afrika, Asien, Australien und Europa thematisiert.

Eingeladen sind 25 Ensembles aus aller Welt, die mit ihren Produktionen ein vielfältiges Programm für Kids, Jugendliche und Erwachsene anbieten. Die Biografie wird zum Ausgangspunkt, der künstlerisch Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Belangen. Die gesamte Bandbreite des aktuellen Figurentheaters, vom Puppen-und Objekttheater bis hin zum Bildertheater, werden auf diesem Festival geboten. Tanz, Bildende Kunst und Neue Medien sind unter anderem Instrumente, mit dem Ziel, die breite Vielfalt des Figurentheaters, ästhetisch zu veranschaulichen.

Ein Schwerpunkt wird, mit fünf Inszenierungen, auf Afrika gelegt. Hierfür hat die Sammlung des Puppentheaters vom Münchner Stadtmuseums, eine Installation afrikanischer Figuren vorbereitet. Das bunte Programm aus aller Welt, dreht sich um Lebensgeschichten mit einem starken Bezug zu Geschichte, Märchen und Mythen. Speziell für Schulen und Kindergärten werden einige Vorstellungen auch an Vormittagen gezeigt und können an den Nachmittagen, vor allem von Kindertagesstätten, besucht werden.

Das Festival wird durch Vorträge mit anschliessenden Gesprächen, Workshops, einer Filmreihe sowie Inszenierungen von Studierenden des Puppenspiels, abgerundet.

Wer: Figuren Theater Forum München München (verschiedene Veranstaltungsorte)

Wann: Vom 16. bis 27. Oktober 2013

Weitere Infos: http://figurentheater-gfp.de/festival-13.php

Social tagging: > > > > > > > >