“Tame Impala” in der Theaterfabik München

Foto: propeller-musik

Foto: propeller-musik

Aus Australien kommen die „Tame Impala“, die mit „Innerspaeker“ eine großartige Scheibe produziert haben und nun mit ihrem neuen Album „Lonerism“ auf Tour gehen. Am Mittwoch, dem 9. Juli 2014 sind sie in der Münchner Theaterfabrik, in der uns ein frischer Vintage-Sound erwartet. Einflüsse der Psychedelic-Rock-Bands sind unschwer zu erkennen, sammeln sich jedoch in einem ganz eignem Groove, mit der konsequenten Haltung zu den Wurzeln der 60er. Frontman Kevin Parker aus Perth, im Westen Australiens,  hat größtenteils die Songs auf dem neuen Album selbst geschrieben, einer der Gründe, warum Drummer Jay Watson es auch als „Kevins Baby” bezeichnet.

Die überschwänglichen Kritiken des ersten Albums bleiben zwar noch aus, doch die Live-Auftritte lassen die ganze Dynamik der Band nochmals auf das Publikum überschwappen, deshalb auch immer einen Gig-Besuch wert.

Seit 2007 macht Mastermind Parker (wie er auch genannt wird) von sich reden, denn da  wurde bereits ein Vorentscheid zur Wahl der besten Campus-Band Australiens gewonnen. In diesem Zug, wurde der Bandname von „Dee Dee Dums“, was eher nach Irgendetwas Uncoolem klingt, geändert.  “Tame Impala” klingt eher nach was Cooles, einer afrikanischen Antilopenart oder wie ich zuerst dachte, dem Chevrolet  Impala.

Wann: Mittwoch, 09. Juli 2014

Wo: Theaterfabrik, Friedenstrasse 10, 81671 München

Was: Konzert, Psychedelic-Rock

Social tagging: > > >

„The Growlers“ und „Tomorrow´s Tulips“ (feat. Alex Knost) im Atomic Café

Foto: Taylor Bonin

Foto: Taylor Bonin

Am 19. November 2013 bringen „The Growlers“ südkalifornischen Sound, in das mittlerweile winterkalte München. Im „Atomic Café“ wird das Quintett, um den Frontmann Brooks Nielson, Ihren „Beach Goth“ zum Besten geben. Bereits letztes Jahr konnten sich die Münchner, von dem gelungenem Gemisch aus Surf und Garage, Indiepop und Country, Psychedlic und 60s-Retro, inspirieren lassen.

Vier Shows stehen heuer in Deutschland an. Ein Sound so originell und reich an kreativem Wortschatz, dass die Auftritte zum wahren Happenings, mit einem Hang zum Theatralischen, werden lässt. So beschreibet es das Onlinemagazin“ auftouren.de“: „Sie bringen das Kunststück fertig, nach Manege zu klingen, ohne jeglichen Zirkus zu veranstalten.“
Die Combo hat seit 2006, insgesamt drei Alben veröffentlich. „Are You In Or Out“ (2009), „Hot Tropics“ und jüngst erst „Hung At Heart“. Letzteres ist hier zu hören: https://soundcloud.com/thomas-bebber/the-growlers-hung-at-heart. Zur Tour ist außerdem eine neue EP (“Not Psych”) erschienen.
Die kalifornischen Indierocker von „Tomorrow`s Tulips“ werden als Vorband auftreten. Das Duo besteht aus Ford Archbold (Bass) und Alex Knost (Gitarre, Gesang). Knost  dürfte allen Surf-Fans bekannt sein, ist er doch einer der bekanntesten Profi-Surfer Kaliforniens, und gleichzeitig eine Gallionsfigur der Surfer-Subkultur. Hier eine kleine Kostprobe des Surf-Könnens des „Hank Moody des Surfens“ (so ein Surf-Fanzine). Die Musik zum Film stammt übrigens von „The  Growlers“: http://vimeo.com/70144492

Wann:  Dienstag, 19. November 2013, 21 Uhr
Wo: Atomic Café, Neuturmstrasse 5, 80331 München
Weitere Infos: Mehr Infos unter www.thegrowlers.com und www.facebook.com/losgrowlers
http://www.target-concerts.de/

Social tagging: > > > > > > > >