Puchheimer STERNDLMARKT, 26. und 27. November 2016

sterndl212Auch dieses Jahr lädt das Puchheimer Kulturcentrum PUC herzlich ein zum Puchheimer Sternderlmarkt.  Hier bieten zahlreiche Aussteller aus der Region die unterschiedlichsten Arten des Kunsthandwerks an und auch die kulinarischen selbstgemachten Leckereien runden das reichhaltige Angebot auf dem Sternderlmarkt ab.

Einer der Höhepunkte wird eine Aufführung des Kindergartens Regenbogen sein die das Theaterstück “Ein Esel geht nach Betlehem” aufführen. An diesem ersten Tag werden die Zuschauer mit der Darbietung der kleinen Akteure auf die Weihnachtszeit eingestimmt.
Auch die jungen Musiker der Puchheimer Musikschule werden wieder für ein stimmungsvolles musikalisches Rahmenprogramm sorgen. Der Nikolaus kommt mit einem großen Sack voller Gaben und wird mit den kleinen Besuchern weihnachtliche Lieder singen und die Weihnachtsgeschichte erzählen. Am Sonntag wird die Audiovisuelle Lesung “Solaria” Groß und Klein unterhalten, diese ist bereits für Kinder ab 3 Jahren geeignet.

Das ZaP-Café lädt zu Kuchen und warmen Getränken auf der Galerie des PUCs ein. Parallel ist die Ausstellung der Künstler Miller& Kellermeier zu sehen.
Und auch die Evangelische Kirchengemeinde sorgt auf dem Platz vor der Kirche für das leibliche Wohl der Besucher.

Der Eintritt an beiden Tagen und zu allen Veranstaltungen ist frei.

Mehr unter: www.puc-puchheim.de

Social tagging: > >

Haidhausen – Weihnachtsmarkt mit Recyclingdeko

Foto: Vanja Rascanin

Foto: Vanja Rascanin

Bürgerschaftliches Engagement. Bürgerschaftliches Engagement ist das Zauberwort, wenn es darum geht, den Geist des Münchner Stadtlebens zu beschreiben. Sicherlich die Bayern sind von jeher etwas anders – aufmüpfig, kritisch bis eigenbrötlerisch – das zeigt die Historie. Sie lehrt uns aber auch etwas über den besonderen Zusammenhalt der Bayern und der Münchner im Besonderen.

Das ist bei den Münchner Weihnachtsmärkten nicht anders. Auch der traditionelle Haidhausener Weihnachtsmarkt hat 1976 auf dieser Grundlage zum ersten Mal seine Stände geöffnet. Dafür wurde eigens ein Verein ins Leben gerufen. Dieser entstand auf Betreiben der “Freunde Haidhausens“ in Zusammenarbeit mit dem Bezirksausschuss.

Mit dem Weißenburger Platz im Franzosenviertel wurde ein besonders idyllischer Platz ausgewählt, dessen Häuserfassaden das Rondell mit dem zentralen Brunnen sehr schön einschließen und dadurch zum Verweilen einladen. Wer dort seinen Glühwein schlürft käme nicht auf den gedanken, das nur wenige Schritte entfernt der Autoverkehr der Rosenheimer Straße tost und tobt.

Die etwa 60 geschmückten und beleuchteten Stände bieten neben Speis und Trank, Tee und Honig natürlich auch traditionelles Schnitzwerk für die Krippe daheim. Erwähnenswert finden wir vom Münchner Stadtleben-Blog die Deko aus Recyclingmaterialien! Ergänzt wir das Warenangebot beispielsweise noch mit afrikanischen Kunstgegenständen und Kunstschmuck, der ebenso zum Verkauf angeboten wird, wie allgegenwärtigen wärmenden Pantoffeln, Socken und Schals.

Aber nicht nur der Haidhausener, sondern auch Besucher aus anderen Bezirken schätzen die stimmungsvolle Atmosphäre. Da erweist es sich als praktisch, das die S-Bahn-Station Rosenheimer Platz in unmittelbarer Fußweite liegt wenn der eine oder andere Grog dann doch einschlägt. Der MVV (Münchner Verkehrsverbund) bringt einen dann sicher ans Ziel.

Was: Weihnachtsmarkt in Haidhausen

Wann: 28.11. bis 24.12., So.Mi. 11-20.30 Uhr, Do.-Sa. 11-21 Uhr

Wo: Weißenburger Platz

Lokation auf Google Maps: Weißenburger Platz

Social tagging: > > > > >

Marienplatz – Weihnachtsmarkt als Metapher

Es ist nicht zu leugnen. Sie sind wieder im Kommen. Sie bevölkern die Münchner Plätze und lassen kaum ein Durchkommen mehr zu. Und noch immer werden sie Tieflader für Tieflader angekarrt. Die Häuschen der Münchner Adventsmärkte.

Wo zur Zeit noch Hämmern und Sägen die Luft erfüllt werden schon bald Schwaden von süßen Weihnachtsbäckereien sich vermischen mit dem Duft von Zimt und Nelke des Glühweins. Mann wird zusammenstehen und sich Geschichten erzählen; überall im Münchner Stadtleben. Geschichten die manchmal rührselig, manchmal trinkselig sein werden. Manche erzählen von Kindheitserinnerungen an diese Märkte, andere erzählen diese ihren eigenen Kindern.

Adventsmärkte, das ist für die einen Vorfreude auf Weihnachten, für die anderen Kitsch und Kommerz. Gäbe es eine passendere Metapher für München?

Die größte dieser Metaphern steht seit knapp 700 Jahren inmitten von München auf dem Marienplatz vor dem neugotischen Rathaus. Hütte an Hütte, Bude an Bude reihen sich die Stände – Zeile für Zeile über die gesamte Breite des Platzes und nehmen ihn bis zum 23.12 in Beschlag.

Wer es münchnerischer mag, dem seien die zahlreichen Stände in den einzelnen Höfen und Passagen ringsum ans Herz gelegt. Etwa in den Fünf Höfen oder in der Guglhupf-Passage. Da muss man sich noch nicht den Weg durch mit Fotoapparaten, Videocams, Smartphones und Tablets bewaffnete Touristengruppen bahnen; da geht es verschwiegener zu.

Aber wer seinen Blick über die Häuserfirste hinausrichtet, der wird mit den dunklen, zerklüfteten Silhouetten des Alten und Neuen Münchner Rathauses im Mondenglanz entschädigt und zieht, innerlich das Herz vom Glühwein gewärmt und mit Vorfreude auf Weihnachten wieder von dannen.

Was: Weihnachtsmarkt auf dem Marienplatz

Wann: 25.11. bis 24.12.; Montag bis Samstag: 10 – 21 Uhr, Sonntag: 10 – 20 Uhr

Wo: Marienplatz in der Altstadt

Lokation auf Google Maps: Marienplatz in der Altstadt

Social tagging: > > > >

Sendlinger Tor – Weihnachtsmarkt am Kreuzungspunkt

Sendlinger Tor – Weihnachtsmarkt mit U-Bahn-Anschluß

Kennen Sie das? Die winterliche Dämmerung bricht herein, sie sind mit Freunden oder Liebsten auf dem Weg zu einem gemütlichen Beisammensein auf einem der zahlreichen Adventmärkte. Sie ärgern sich, weil einige Autofahrer offensichtlich noch mit Sommerbereifung unterwegs sind obwohl es aktuell schneit. Und im Umkreis von gefühlten zwei Breitengraden findet sich kein Parkplatz? Ja, alles irgendwie bekannt? Dann leben Sie offensichtlich nicht in München.

Die Advent- und Weihnachtsmärkte des Münchner Stadtlebens sind gut platziert. Die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist quasi Standard. Herausragendes Beispiel hierfür ist etwa der Weihnachtsmarkt am Sendlinger Tor. Am Kreuzungspunkt von 4 U-Bahnlinien (U1, U2, U3, U6). Dort hat man den Weihnachtsmarkt quasi um den U-Bahnaufgang herumgebaut. Schon beim Hinauffahren mit der Rolltreppe umwehen die typischen Vorboten in flüchtigen, aber intensiver werdenden Schwaden, die eigene Nase. Das namensgebende Sendlinger Tor, ein Rest der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung bildet eine pittoreske Kulisse um das sich die zahlreichen Stände scharen.

Überhaupt lassen sich auf den Adventmärkten zahlreiche Gewürze, Tees und Duftöle aus dem Orient, Schmuck, Halbedelsteine finden. Auch die obligaten Weihnachtskrippen warten hier auf Käufer – wobei im Zeitalter des CO2-Zertifikatenhandels wohl besser jene aus Tirol gekauft werden sollten als die aus den Anden, etwa Peru. Soviel Gewissen sollte schon sein, finden wir vom Münchner Stadtleben-Blog.

Aber das Angebot am Sendlinger Tor passt dann doch irgendwie zu München und seinem Stadtleben: Krippen aus Österreich und Peru, Kristallgläser aus Russland, Keramik aus Lettland oder indische Handarbeiten – das Warenangebot auf dem Sendlinger Tor-Weihnachtsmarkt (nolens volens am Sendlinger Tor-Platz) ist so international wie Münchens Einwohner.

Aber auch Heimisches wird geboten: So tritt das Kasperle jeweils montags und donnerstags zwischen 15:00 und 16:00 Uhr auf und sonntags verschaffen sich die Schwabinger Turmbläser zwischen 17.00 und 19.00 Uhr Gehör.

Was: Weihnachtsmarkt am Sendlinger Tor

Wann: 25.11. bis 23.12.2013, täglich von 10:30-21:00 Uhr

Wo: Sendlinger Tor-Platz

Lokation auf Google Maps: Sendlinger Tor

Social tagging: > >

Wittelsbacherplatz – Der mittelalterliche Weihnachtsmarkt

München ist Sitz vieler großer Unternehmen. Alter Unternehmen. Dinosaurier sozusagen – groß und alt; aus vergangenen Zeiten. Böse Zungen behaupten, es sei kein Wunder, das der Mittelalter-Weihnachtsmarkt vor der Unternehmenszentrale eines solchen Unternehmens steht. Auf dem Wittelsbacher Platz. Ging das Mittelalter anderswo 1492 mit der (Wieder-)Entdeckung der beiden Amerikas zu Ende, ging es auf dem Wittelsbacher Platz aber erst vor 7 Jahren los.

Zum siebten Mal findet der mittelalterliche Weihnachtsmarkt am Wittelsbacher Platz statt. Jeder Händler hat sich in eine traditionelle Gewänder geworfen und preist althergebrachte Waren an. Von wärmenden Fellen über Töpfereierzeugnisse der etwas rustikaleren Art bis hin zu Trinkhörnern für die Männer und Geschmeide für die Frauen sowie Ikonen für den Hausaltar.

Auch Speis und Trank sind weitgehend authentisch. Die Saiblinge werden in einem Fass geräuchert, das Spanferkel dreht sich über dem Feuer am Spieß, es gibt Fladenbrot und Würzwein aber auch die typischen Auszogenen und anderes aus Hefeteig fehlen ebensowenig wie’s Apfeküchle und Bratäpfel. Natürlich darf auch eine Schnapsbrennerei nicht fehlen. Und sollte jemand zuviel des Guten getrunken oder gegessen haben, keine Angst er wird nicht zur Ader gelassen oder geschröpft. Auf diese Authentizität verzichtet man dann doch gerne und leichten Herzens.

Eine Stimmung leichten Herzens suchen auch die verschiedenen Gaukler, Barden und Jongleure zu verbreiten. Zahlreiche Künstler runden das mittelalterliche Programm ab. Details hierzu im neuzeitlichen Internet: Programm.

Wer also gern Ritterfeste besucht oder sich das Kind im Inneren bewahrt hat oder selbst welche hat, dem sei ein Besuch angeraten. Leider ist die umgebende Kulisse nicht ganz so pittoresk wie am Marienplatz oder am Sendlinger Tor, da die umliegenden – durchaus herrschaftlich repräsentierenden – Gebäude aus der Neuzeit stammen. Aber der Grund, warum der Markt hier steht, soll ja, wie böse Zungen behaupten, ein anderer sein.

Was: Weihnachtsmarkt am Wittelsbacher Platz

Wann: 25.11. bis 23.12., täglich von 11 bis 20 Uhr

Wo: Wittelsbacher Platz, Brienner Straße 6-10

Lokation auf Google Maps: Wittelsbacher Platz

Social tagging: > > >

Pink Christmas – Der queere Weihnachtsmarkt

Adventzeit. Zeit für Besinnliches. Zeit für Vorfreude – und die mit Abstand schönste Vorfreude gibt es im Münchner Stadtleben auf “Pink Christmas”! 2013 zum bereits neunten Mal findet der queere Weihnachtsmarkt im Glockenbachviertel, auf dem Stephansplatz, statt. Klein aber fein, erzeugt er eine heimelige Atmosphäre in der Lesben, Schwule, Familien, Nachbarn und Gäste des Viertels kommunikativ und in gemeinsamer Feierlaune verbunden, aufeinandertreffen.

Dieser ungewöhnliche Tipp bildet den Auftakt zu einer Vorstellungsreihe origineller, traditioneller, bekannten und weniger bekannten Advents- und Weihnachtsmärkte des Münchner Stadtlebens. In unregelmäßigen Abständen könnt ihr unsere Erfahrungsberichte und/oder Tipps zeitnah verfolgen. Wir freuen uns, wenn sich der eine oder andere von uns zu einem Besuch inspirieren lässt.

Vom 25.11. an um 1900 Uhr geht es die nächsten Wochen bis zum 23.12. immer hoch her. Tatkräftige Unterstützung liefern die täglichen Künstler-Acts der in der Münchner-Szene beliebten Travestiekünstler Baby Bubble und Chantal G. Den Auftakt am Eröffnungstag, dem 25.11. macht Schlagerstar Patrick Lindner und am 2.12. gibt auch Johnny Logan sein Stelldichein im Glockenbachviertel.

Freitag und Samstag legt DJ James jene Scheiben auf den Teller, die den Münchner Stephansplatz ins Schwingen und Mitwippen bringen. Sein Repertoire umfasst modernen Rock und Pop ebenso wie die Hits der 70er und 80er – wohldosiert mit den unvermeidlichen Weihnachtssongs.

Der Stephansplatz in München ist leicht zu erreichen. Er liegt unweit des Sendlinger Tors, gleich neben dem Alten Südfriedhof. Neben klassischen Weihnachtsleckereien und Glühwein gibt es Prosecco und Hot Caipi sowie originelle Geschenke aus den Bereichen Deko, Schmuck und Design.

Was: Pink Christmas – Der queere Weihnachtsmarkt

Wann: Vom 25.11. – 19 Uhr bis 23.12., Mo.-Fr. 16-22 Uhr, Sa.+So. 12-22 Uhr

Wo: Stephansplatz, Glockenbachviertel

Lokation auf Google Maps: Stephansplatz

Social tagging: > > > > > > > >